Druckdifferenzmessung

ein luftdichtes haus hat viele vorteile für den bewohner: der komfort ist höher (behaglichkeit durch hohe luftqualität und vermeidung von zugluft), der heizenergieverbrauch ist kleiner und es werden bauschäden vermieden. für ein vernünftiges lüftungskonzept ist ein dichtes haus eine zwingende voraussetzung. bauschäden entstehen, wenn luft aus wohnräumen durch die dämmung in kühlere bereiche gelangt und die feuchte dort kondensiert (schimmelbildung). der luftdichtheitsgrad ist somit ein wesentliches qualitätsmerkmal eines wohngebäudes.
anhand einer druckdifferenz-messung (ugs. 'blower-door') kann die luftdichtheit eines gebäudes gemessen werden. dies geschieht entweder als qualitätssichernde maßnahme im rahmen der bauleitung und|oder als messung nach abschluß einer baumaßnahme (z.b: zum nachweis der einhaltung von kfw-anforderungen. etc.).

weitere informationen
e r a